Historische Rosen als Kletterrosen

Unter den Historischen Rosen gibt es einige Sorten, die sich gut als Kletterrosen ziehen lassen. Gibt man Vertretern der Noisette- oder Bourbonrosen den nötigen Spielraum, indem man ihre Triebe an Obelisken, Wänden, Zäunen oder einen Pavillon aufrecht emporbindet, nehmen sie diese Objekte schnell für sich ein und erreichen leicht bis zu 2,5 Meter Höhe.
Sie eignen sich besonders an engen Durchgängen oder Objekten mit weniger Platz, da einige Vertreter stachellos sind und Passanten nicht auf ihrem Weg behindern. Zum anderen tragen sie reichlich dichtgefüllte, nostalgische Blüten mit oft verführerischen Düften.
Einige remontierende Sorten erfreuen mit schönem Herbstflor. Dabei sind z.B. Mme Alfred Carrière und Louise Odier hervorzuheben. Die einmalblühenden Sorten punkten wie Mme Plantier und Fantin Latour mit ihrer ausgezeichneten Winterhärte für Höhenlagen. Manche wunderschöne Sorten in Gelb oder Apricot sind leider nur etwas für warmes Weinbauklima.
Historische Kletterrosen lassen sich im Gegensatz zu den Ramblerrosen leichter im Zaum zu halten. Sie wachsen weniger wild und mit weniger Trieben, jedoch üppig und dichtbuschig.

Meine TOP-10 der Historischen Kletterrosen: