Rosa centifolia muscosa Moosrosen, Rosa muscosa

Die Moosrosen sind seit dem Ende des 17. Jahrhunderts bekannt. Sie entstanden als spontane Mutationen aus einigen Centifolien und wurden von Liebhabern der Bauernrosen über ganz Europa verbreitet. Die große Anzahl der noch vorhandenen Sorten zeugen heute noch von ihrer großen Beliebtheit.

Die grüne bis bräunliche Bemoosung mit harzigen Drüsen verleiht den 'Moosrosen' einen einzigartigen Charme. Die bemoosten Knospen, Fruchtknoten und Kelchblätter duften harzig, ihre Blüten verstömen den süßen und leicht harzigen Centifolienduft. Alle Moosrosen blühen üppig, manche besitzen schon die Fähigkeit zu remontieren (Nachblüte).

Die meist großen Sträucher gleichen im Wuchs den Centifolien und Gallica-Rosen. Sie bilden locker überhängende Sträucher. Die Triebe sind meist feinen, weichen Stacheln übersät. Alle Sorten sind gut winterhart.