Stammrosen pflegen

Pflanzschnitt bei Hochstammrosen und Kaskadenrosen

Eine Pflanzung wurzelnackter Rosen sollte bei Rosenbüschen, wie auch bei Hochstammrosen, mit einem Pflanzschnitt beginnen. Dieser ist nötig, um zum einen die Größe der Wurzel und die oberirdischen Triebe ins optimale Verhältnis zu setzen, zum anderen um saubere Schnittflächen zur Wasseraufnahme und Wundheilung zu erlangen. Bei Stammrosen muss die Größe der Krone, das sind alle Triebe die aus den Veredlungsstellen entspringen, den im Verhältnis kurzen Wurzeln angepasst werden. Alle Triebe der Krone werden bei der Neupflanzung auf ca. 10-15 cm zurückgeschnitten. Längere Triebe können von den Wurzeln in der Anfangsphase nicht ausreichend mit Wasser versorgt werden, da sie durch Wind und Sonne zu viel Wasser verdunsten. Ohne Pflanzschnitt kann die Krone in der Folge vertrocknen. Die Wurzeln werden zur besseren Wasseraufnahme nur leicht angeschnitten.

Hier entsteht oft die Frage, dass der lange Stamm der Hochstammrose wohl schlecht mit der kurzen Wurzel ins Verhältnis zu setzen ist. Im Gegensatz zu den jungen Kronentrieben, die mit weichem Gewebe noch viel Wasser enthalten, ist der Stamm schon ein Jahr älter und besitzt eine dickere Holzschicht sowie leicht verkorkte Rinde. Sein Gewebe verliert und enthält wesentlich weniger Wasser, trocknet nur in Extremfällen ein und ist wesentlich frosthärter als die junge Krone.

Unsere Firma liefert Hochstamm und Kaskadenrosen schon mit fertig zurückgeschnittenen Kronentrieben. Der Grund ist, dass Hochstammrosen sonst zu oft ohne Pflanzschnitt gepflanzt werden und vertrocknen. Als zusätzlichen Transpirationsschutz tauchen wir die geschnittenen Kronen vor Versand in ein Sommerölgemisch um optimale Anwachsergebnisse zu erzielen. Auf unserer mitgelieferten Pflanzanleitung für Hochstammrosen wird deshalb kein Pflanzschnitt der Krone erwähnt.

nach oben

Hier geht es bald mit allen wichtigen Themen über Stammrosen weiter...