Rosenfinder
Warenkorb

Richtig Stammrosen pflanzen!

Wer Rosen richtig in Szene setzten möchte, sollte im Garten Stammrosen pflanzen. An den richtigen Stellen, wie Eingangsbereich, dem Weg zum Garten oder auf der Terrasse kann die Rose ganz nah erlebt werden. Besonders Duftrosen stehen so mit ihren Blumen schon auf Riechhöhe.

Aber wie muss man diese Stelzenrosen eigentlich pflanzen? Sind sie komplizierter als normale Buschrosen? Überhaupt nicht!
Hier finden Sie meine Tipps zur richtigen Pflanzung.

Der Pflanzabstand

Stammrosen werden einzeln oder in Reihe gepflanzt. Für eine gute Wirkung brauchen Stamm und Krone viel Platz. In einem Radius von 25 cm unter der Rose sollten keine konkurrierenden Stauden (z.B. Lavendel) oder Rosen gepflanzt werden. Die anschließende Pflanzung muss an die Kronenhöhe angepasst sein. Wachsen Pflanzen im direkten Umfeld nach ein paar Jahren auf Kronenhöhe, ist die besondere Wirkung des Hochstamms meist dahin.

In Reihe gepflanzt empfehle ich bei Stammrosen die folgenden Pflanzabstände:

90 cm Stammhöhe – 1,5 - 2 m Pflanzabstand
110 cm Stammhöhe – 2,5 - 3 m Pflanzabstand
140 cm Stammhöhe – 4 m Pflanzabstand

nach oben

Pflanzzeiten für wurzelnackte Stammrosen

Wurzelnackte Stammrosen können nach dem Laubfall Ende Oktober bis Ende April gepflanzt werden. Im Herbst gepflanzte Stammrosen haben im Frühjahr einen Entwicklungsvorsprung. Während Stammrosen im Herbst und Winter mit Vlies (80g/m²) vor der Kälte geschützt werden müssen, sollte im Frühjahr an den Schutz vor Sonneneinstrahlung und Hitze gedacht werden. Wir liefern im Herbst wie Frühjahr alle Stammrosen mit zum Verdunstungsschutz geölten Kronen aus. Sonnenschutz mit leichtem Gemüsevlies (20-30g/m²) ist zum Verdunstungsschutz empfehlenswert.

nach oben

Lagerung vor der Pflanzung

Gelieferte Rosen sind in feuchter Holzwolle verpackt. Muss die Stammrose noch bis zur Pflanzung gelagert werden, sollte sie unbedingt in der Folienverpackung bleiben. An einem kühlen Ort kann das Paket bei 10°C noch bis zu zwei Wochen gelagert werden. Im April sollte die Pflanzung innerhalb einer Woche stattfinden. Zur Sicherheit kann die Stammrose auch über 12 Stunden gewässert und anschließend wieder verpackt werden. Ein Paket mit wurzelnackten Rosen kann nicht in einer beheizten Wohnung gelagert werden!

nach oben

Vorbereitung zur Pflanzung

Vor der Pflanzung muss die Stammrose bis zu 12 Stunden in einen vollen Eimer mit Wasser gestellt werden. Steht die Wurzel über mehrere Tage im Wasser, sterben feine Wurzeln ab und starke Wurzeln können geschädigt werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann die Stammrose auch noch für 2-3 Stunden auf den Kopf und mit der Krone ins Wasser stellen.

Wir empfehlen VITANAL Wachstumsstarter (blau) zur schnellen Bewurzelung mit ins Wasser zu geben. Die Pflanze kann sich damit auch gegen Stress besser behaupten. Wir baden zur Sicherheit alle unsere wurzelnackten Rosenwildlinge und Stammrosen vor der Feldpflanzung im April-Mai komplett für 12 Stunden in einer Wasserwanne mit Vitanal Wachstumsstarter.

nach oben

Stammrosen Pflanzschnitt

Eine Pflanzung wurzelnackter Rosen sollte bei Rosenbüschen wie auch bei Hochstammrosen mit einem Pflanzschnitt beginnen. Dieser ist nötig, um zum einen die Größe der Wurzel und die oberirdischen Triebe ins optimale Verhältnis zu setzen, zum anderen um saubere Schnittflächen zur Wasseraufnahme und Wundheilung zu erhalten. Bei Stammrosen muss die Größe der Krone, das sind alle Triebe, die aus den Veredlungsstellen entspringen, den im Verhältnis kurzen Wurzeln angepasst werden. Alle Triebe der Krone werden bei der Neupflanzung auf ca. 10 cm oder kürzer zurückgeschnitten. Längere Triebe können von den Wurzeln in der Anfangsphase nicht ausreichend mit Wasser versorgt werden, da sie durch Wind und Sonne zu viel Wasser verdunsten. Ohne Pflanzschnitt kann die Krone in der Folge vertrocknen. Die Wurzeln werden zur besseren Wasseraufnahme nur leicht angeschnitten.

Hier entsteht oft die Frage, ob der lange Stamm der Hochstammrose wohl schlecht mit der kurzen Wurzel ins Verhältnis zu setzen ist. Im Gegensatz zu den jungen Kronentrieben, die mit weichem Gewebe noch viel Wasser enthalten, ist der Stamm schon ein Jahr älter und besitzt eine dickere Holzschicht sowie leicht verkorkte Rinde. Sein Gewebe verliert und enthält wesentlich weniger Wasser, trocknet nur in Extremfällen ein und ist wesentlich frosthärter als die junge Krone.

Unsere Firma liefert Hochstamm- und Kaskadenrosen schon mit fertig zurückgeschnittenen Kronentrieben. Der Grund ist, dass Hochstammrosen sonst zu oft ohne Pflanzschnitt gepflanzt werden und vertrocknen. Als zusätzlichen Transpirationsschutz tauchen wir die geschnittenen Kronen vor Versand in ein Sommerölgemisch für optimale Anwachsergebnisse. Auf unserer mitgelieferten Pflanzanleitung für Hochstammrosen wird deshalb kein Pflanzschnitt der Krone erwähnt.

nach oben

Das Einpflanzen

Das Pflanzloch sollte wie bei den Rosenbüschen etwa 40 cm tief und 40 cm breit ausgehoben werden. Der Erdaushub wird mit etwas Rosenerde aufgelockert. Bei Sandboden können 1-2 Hände voll Bentonit oder 60 g Geohumus Aqua+3 dem Aushub untergemischt werden, um die Wasserhaltefähigkeit der Erde zu verbessern.
Keinen Dünger oder Kompost mit einarbeiten! Diese können feine Haarwurzeln der Stammrose verbrennen und die Rose vertrocknet trotz gießen!

Pflanztiefe: Bei Stammrosen ist die Pflanztiefe nicht so entscheidend, da sich die Veredlungsstellen am oberen Stammende befinden. Der Stamm entspringt einer verdickten Stelle, aus der auch in der Zukunft noch gerne weitere Wildtriebe wachsen können. Wir lassen diesen „Knubbel“ deshalb meistens oberhalb der Erde, um die Triebe später besser entfernen zu können. Er kann aber auch optisch schöner leicht unter der Erde liegen, jedoch nicht tiefer als 5 cm.
Ein fester Pfahl oder eine Eisenstange wird hinter der Stammrose bereits ins Loch geschlagen. Der Pfahl steht immer auf der konvexen, nach außen gewölbten Stammseite. Der Stab sollte höher als die geschnittene Krone sein.
Im Anschluss wird das Pflanzloch wieder mit dem Aushubgemisch aufgefüllt. Es reicht den Boden mit den Händen anzudrücken. Nicht antreten, der Boden wird sonst zu sehr verfestigt.

nach oben

Angießen

Kräftig den Boden mit einer vollen Gießkanne wässern. Das Wasser langsam einsickern lassen, bis sich der Boden setzt. Im feuchten Herbst muss nur bei Bedarf weiter gegossen werden. Im Frühjahr, bei trockener und sonniger Witterung, muss über 4 Wochen jede Woche eine volle Gießkanne pro Stammrose gewässert werden.

nach oben

Anbinden und Schützen

Der Stamm wird mit Achterschlingen an mindestens 3-4 Stellen am Pfahl fest an- und geradegebunden. Durch die Verwendung unserer Hohlschnur hält das Anbinden über viele Jahre. Die Hohlschnur wächst mit, wenn der Stamm dicker wird und schädigt den Stamm nicht. Andere Schnüre sollten jedes Jahr überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden.

Bei der Herbstpflanzung wird die Krone mit einem 80 g/m² Vlies mehrmals umwickelt und damit vor Frostschaden und Austrocknung geschützt. Bei der Frühjahrspflanzung kann die Krone mit einem leichten Gemüsevlies 20-30 g/m² abgedeckt werden, um sie vor Sonne und Austrocknung zu schützen. Sobald die ersten Knospen 2-3 cm ausgetrieben sind, kann das Vlies an einem bewölkten Tag (Vorsicht Sonnenbrand!) entfernt werden.

nach oben