Clematis schneiden Schnittgruppen

A Nicht zurückschneiden

Dies sind Sorten, welche am vorjährigen Trieb blühen. Sie sollten sich daher nur auf das Entfernen von toten oder welken Trieben beschränken. Falls Schnitt zur Verjüngung doch nötig wird, sollte dieser nach der Blüte im Juni stattfinden. Die übrigen Zweige sind dann hochzubinden. Pflanzen, die zu üppig wachsen, können zur selben Zeit stark zurückgeschnitten werden, dies bedeutet aber gleichzeitig eine schwächere Blüte im folgenden Jahr.

B Jährlich im späten Februar leicht zurückschneiden

Alle Triebe werden auf etwa die Hälfte zurückgeschnitten. Sorten dieses Typs blühen an den Kurztrieben im Frühjahr, die aus dem vorjährigen Holz austreiben. Je mehr Holz an der Pflanze erhalten bleibt, um so größer fällt die Blüte aus. Alle 4-5 Jahre kann die ganze Pflanze stark zurückgeschnitten werden, um einem Verkahlen vorzubeugen. In diesem Jahr wird die Blüte schwächer ausfallen. Nach der ersten Blüte bilden die Hybriden Langtriebe aus, an denen sie im Spätsommer erneut blühen. Die Samenstände sollten nach der ersten Blüte entfernt werden, um eine Nachblüte zu fördern. Gefüllte Hybriden blühen meist nur im Frühjahr an Kurztrieben gefüllt. Im Spätsommer fallen die Blüten meist ungefüllt aus.

C Jährlich im späten Februar kräftig zurückschneiden

Die Sorten dieser Gruppe blühen ausschließlich im Sommer. Die Pflanzen bilden Langtriebe aus, an denen sie dann im Sommer Blüten bilden. Falls kein Rückschnitt durchgeführ wird, kahlen die Hybriden nach ein paar Jahren auf und bilden dünnere Äste, die weniger blühwillig sind.

nach oben